Der mit dem Wolf tanzt…


naja mit dem Wolf tanzt der Hackl natürlich nicht, aber mit dem Uli und seiner schwangeren Besi, bevor ich aber zu viel verrate, sehen wir uns das Dilemma mal an.
Hengst Uli ist ein Wildpferd, nein, kein Mustang aus Amerika, nur ein vierjähriger Freiberger. Wildpferde gibt’s ja eigentlich hier keine wirklichen, es sei denn die werden hier hin verfrachtet, wobei das dann auch keine mehr sind, aber das ist eine andere Baustelle.
Der Bernd fährt also nebst Co-Trainerin und Roundpen vor, was der alles in letzter Zeit für die Kundschaft macht, ich bin immer noch erstaunt, frage mich aber wo die Werbung da versteckt war.
Was ist nun das Problem am Pferd? Die Flipflops der Besitzerin fallen mir da schon mal auf, aber die scheinen es nicht zu sein.
Aha, Wildpferdetypisch lässt sich der Uli nicht einfangen und auch nicht anfassen, deswegen ist der ja auch noch Hengst und auch sonst total unbemuskelt, ganz so wie ein Wildpferd das eben muss.
Obwohl ich meine Brille nicht an hatte, hab ich da ein alterstypisch gut bemuskeltes, sehr gepflegtes Wildpferd gesehen, vielleicht bisschen rippig, aber das kann auch hormonbedingt sein.
Der Uli soll mal ein Verlasspferd werden, für den Mann und für die Besi um ein bisschen ins Gelände zu gondeln, blöd halt, wenn man es nicht einfangen und anfassen kann, da wird das schon schwierig.
Der Mann ist übrigens (wie in einem Krimi der Mörder) geheim und man kriegt ihn erst ganz am Schluß zu sehen, das steigert so richtig die Dramatik.
Also tanzt der Hackl ein wenig mit dem Uli im Roundpen, erklärt der Besi was sie üben soll und weg isser, nach zwei Monaten kommt er wieder und siehe da, die Besitzerin hat einen Babybauch, ein Roundpen wurde gebaut und der Uli, clever wie er ist, weiß genau das der nur für ihn ist.
Schlaues Kerlchen, aber das war ja nicht das was man wollte.
Also gibt es wieder eine Tanzeinlage und der Hackl tanzt mit dem Uli und dann auch mit der Besitzerin.
Hatte ja schon so bisschen was von Dirty Dancing, nur die Musik hat gefehlt, vielleicht war es auch eher was Schamanisches, ich musste jedenfalls schmunzeln.
Drei Monate und noch weiter gewachsenem Babybauch später, lässt das Wildpferd sich endlich anfassen, zwar noch bisschen skeptisch, aber Halftern geht auch und es kann geführt werden.
Der Mann wurde auch endlich mal gezeigt, der hat auch bisschen mit dem Uli gearbeitet, von seiner Art her, hat er auf mich den Eindruck gemacht als wäre er sehr strukturiert und konnte mit dem Uli wirklich gut, der hätte das sicher mit einem „normalen“ Trainer auch schneller hinbekommen, aber der war halt nicht schwanger und dafür nix fürs Fernseh.
Egal, der Uli ist jetzt nur noch ein halbes Wildpferd und es kann nur noch ein/zwei Jahre dauern bis man ihn legen kann, oder mal ohne Sedierung beim Schmied vorführen, reiten wird dann später auch mal möglich sein, wenn das Baby dann aus dem gröbsten raus ist.
Schön das er wenigstens gesund war, dachte echt schon das es mittlerweile Pflicht ist kranke Pferde dort anzumelden, damit man überhaupt ein Problem hat.
Falls er verkauft werden sollte, weil man durch Baby und so ja keine Zeit mehr hat, ich kenne genügend potentielle Käufer, einfach melden.

Schreibe einen Kommentar