Die Dementoren mögen kommen

Wiederholungen sind ja im Prinzip nicht schlecht, aber und jetzt kommt auch mein großes Problem, wenn man mehr zum Hintergrund weiß, dann wird es schwer objektiv zu bleiben.
So geht es mir beim Hacklfall. Wie man weiß wurde die Sendung im letzten Jahr bereits ausgestrahlt, damals hat man bereits rausgefunden, dass es einiges gab, was in der Sendung gar nicht zur Sprache kam und genau das ist es was es für mich schwierig macht, hier objektiv darüber zu berichten was ich heute gesehen habe.
Zum Fall, Louis ein Oldenburger Wallach wurde als Freizeitpferd von einem Händler gekauft, nach einigen Wochen zeigte er ein schwieriges Verhalten, buckelte, stieg und es kam heraus, dass Louis beim Kauf sediert gewesen ist.
Man versuchte sich am heimischen Hof Hilfe zu holen und in den Filmsequenzen die wir zu sehen bekommen, sieht man das Louis auch für einen erfahrenen Reiter unreitbar ist

Nun mal zu den Hintergründen die bereits im letzten Jahr die Runde machten:

Louis war von einem Verein als Voltigierpferd von einem Händler gekauft worden, nach drei Wochen stellte sich eine Lahmheit ein, es folgten tierärztliche Untersuchungen und man fand heraus, dass Louis einen Sehnenschaden hat und beim Kauf unter Schmerz- und Betäubungsmitteln stand. Louis ging also an den Händler zurück, da er so für den Verein nicht einsetzbar war und wurde von diesem weiter verkauft, die neuen Besitzer, nahmen sogar Kontakt mit dem Verein auf und wußten somit um den gesundheitlichen Zustand des Pferdes, da dies im Februar 2015 veröffentlicht wurde, fragt man sich natürlich:
War der Sehnenschaden ausgeheilt? Sind dies auch die Besitzer die Louis damals von dem Händler kauften und von denen auf der Vereinsseite die Rede ist? War das Wissen der gesundheitlichen Vorgeschichte nicht relevant für die Sendung oder zu dem Zeitpunkt nicht vorhanden?
(https://rvv-hungenroth.de/was-ist-eigentlich-aus-louis-geworden/)

Es handelt sich offensichtlich um den gleichen Louis der hier bei VOX gezeigt wurde und bei dem man nach sechs Wochen Training feststellt, das man einen TA hinzu ziehen muss. (Obwohl das Pferd deutlich zeigt, dass ihm das Laufen auf der rechten Hand schwerfällt und es sich deutlich wehrt, genauso wie man die Lahmheit am Boden bereits sehen kann)
Nach Chiropraktischer Behandlung wird dieses Pferd wieder zum Training zugelassen und man bekommt ein genauso verspanntes Pferd zu sehen wie zuvor, die Lahmheit immer noch zu sehen und auch sonst zeigt Louis weiterhin Anzeichen dafür, dass er Schmerzen hat. (Kopfschnicken, nach hinten beißen, als Bernd Hackl aufgestiegen ist, der Ansatz zum Bocken auf der rechten Hand, schiefstehender Schweif nach rechts, Schweifschlagen…) Trotzdem wird darüber hinweg geritten und auch als die Besitzerin auf ihm sitzt, zeigt er deutlich Anspannung, mag sein das auch einiges davon durch ihre Angst ausgelöst wurde, aber er lahmt weiterhin und drückt auch weiterhin den Rücken weg. Ich hoffe natürlich das Louis weiterhin bei seiner Besitzerin ist und es ihm und ihr gut geht.

Aber ich möchte auch wenn das hier jetzt weniger satirisch und ironisch ist, auch diese Seite einmal beleuchten. Es wurde von Beginn an, immer wieder betont, dass die Pferde gesund sein müssen und das dies auch geprüft wird, allerdings hat die Vergangenheit (gerade auch dieser Fall) uns gezeigt, dass es viel zu häufig kranke Pferde waren die dort als „Problempferde“ gezeigt wurden.
Natürlich ist es wichtig für alle die mit Pferden zu tun haben, Tierarzt, Schmied, THP, Chiropraktiker, Osteopathen oder aber auch schamanische Wunderheiler hinzuzuziehen, aber gerade bei solch einer Sendung sollte es noch viel wichtiger sein, die Tiere und die Aussagen der Besitzer vorher zu prüfen um die Pferde gar nicht erst ein Training absolvieren zu lassen, was sie aus gesundheitlichen Gründen gar nicht leisten können.

So und jetzt warte ich auf die Dementoren…

Schreibe einen Kommentar